Seitennavigation Katze Musik
Seitennavigation Menu IconMENU
Seitennavigation Search Icon

OY: Afrikanische Folksounds treffen auf Electro-Culture

OY kommt im April mit ihrer neuen LP Kokokyinaka zurück. Vorab gibt es einen Song daraus als Gratis-Download.

27.02.13 > Musik

Nach ihrem Debüt First Box Then Walk meldet sich die vielfältige Wunderkehle OY alias Joy Frempong mit ihrer neuen LP Kokokyinaka zurück, die im April erscheinen wird. Als kleinen Vorgeschmack gibt es vorab einen Song daraus als Gratis-Download.

OY „Kokokyinaka“

Die Halb-Ghanesin und Halb-Schweizerin orientiert sich nicht an klassischen Genres und Klischees, sondern sie will etwas Einzigartiges schaffen mit ihrer mosaikartigen Musik. Da treffen afrikanische Folklore auf strukturierte Berliner Drums, gefühlvoller Gesang auf wilde Melodien, konzeptuelle Arrangements auf spontane Soundexplosionen. OY kann einiges: Geschichten erzählen, unkonventionellen Sound kreieren und singen sowieso.

Die Inspiration zu ihrer neuen Platte hat sie sich auf Reisen nach Mali, Burkina Faso, Ghana und Südafrika geholt. Und das hört man auch! So schnappte sie Erzählungen und Sprichworte auf, verwandelt diese in animierte Dialoge und transformiert sie in aufwändige und kunterbunte Vokalstücke. Ihre wandelbare Stimme zeigt eine ähnliche Vielfalt, das reiche Spektrum an verschiedenen Stilen und sprachlichen Akzenten vereint sie mit gefühlvollen Klangfarben. Dass Konventionen bei OY hinten anstehen müssen, zeigt auch ihre experimentelle Arbeit mit Sounds, die sie aus dem alltäglichen Leben aufgenommen hat. Das Stampfen von Fufu – ein traditioneller Brei aus Westafrika -, Feuerwerksknaller oder das Klappern von Schuhen können da genauso Grundlage der unkonventionellen Drum-Installationen sein wie ein Fallschirmsprung. Produziert wurde das Ganze vom nicht minder talentierten Drummer Lleluja-Ha in Berlin. Einen Vorgeschmack auf das im April erscheinende Album schmeißt euch OY auch in die hungrigen Mäuler: Den Song Akwaba könnt ihr bereits jetzt umsonst hier herunterladen.

Mit Kokokyinaka erwartet euch eine Platte voller Lob für die afrikanische Kultur, mit unvergesslicher Melodien und lebhaften, gewagten Klängen, die die Vielseitigkeit von OY als Komponistin, Sängerin und Geschichtenerzählerin unter Beweis stellt. Falls es euch nicht reicht, die Musik nur zu hören, könnt ihr OY ab April auch bei drei deutschen Release-Shows auf der Bühne sehen.

 

Wann & Wo?

04.04. München, Atomic Café
06.04. Köln, Stadtgarten
12.04. Berlin, PrivatClub
13.04. Hamburg, Golem
17.04. Dresden, Altes Wettbüro
22.06. Würzburg, Umsonst & Draussen Festival

Beitragsnavigation