Nicht klein zu kriegen: Kimmy Schmidt

Bald gibt’s wieder naive, aber erfolgreiche Überlebensstrategien mit „Unbreakable Kimmy Schmidt“ im Netz.

01.03.16 > Film & Serien

Von Katrin Gottschalk

Das Wort „Kimmying“ fand 2015 Eingang in den US-amerikanischen Sprachgebrauch. Es bedeutet in etwa: lächeln, bis du wirklich gute Laune hast. Erfunden und geprägt hat das Verb die Person, die diese Praxis am exzessivsten lebt: Kimmy Schmidt (gespielt von Ellie Kemper), Hauptfigur der Serie „Unbreakable Kimmy Schmidt“.

KimmySchmidt
Brutal herzlich: Grinsekatze Kimmy Schmidt. © Netflix

Streber*innenhaft gute Laune ist Kimmys Markenzeichen – und ihre Überlebensstrategie. Sie ist eine von vier „Maulwurfsfrauen“, die 15 Jahre lang von einem verrückten Reverend (großartig: Jon Hamm) in einem Bunker festgehalten wurden. Grund: das Ende der Welt. Mit einer positiven Weltsicht rettete Kimmy sich vor dem Durchdrehen.

Als sie und die anderen dann schließlich wirklich gerettet werden, stellt sie fest, dass zwischen ihrem 15. und 30. Lebensjahr viel passiert ist. Und so besteht „Unbreakable Kimmy Schmidt“ aus kindlichem Staunen. Der Titel jeder Folge endet mit einem Ausrufezeichen: Kimmy fährt Fahrrad! Kimmy küsst einen Jungen! Kimmy geht auf eine Party!

Nach der Befreiung aus dem Bunker zieht Kimmy von Indiana nach New York City zu einem knuffigen Mitbewohner, der sein Geld als Iron Man auf dem Times Square verdient – aber eigentlich Musical-Star werden will. Sie selbst arbeitet im Haushalt von Jacqueline Voorhees (Jane Krakowski). Diese ist das Abziehbild einer sich von Luft und Eifersucht ernährenden Frau eines reichen Mannes. Und sie ist Native American, was etwas absurd erscheint, weil Jacqueline blond und weiß ist.

Wegen diesem und anderen Punkten wurde die Serie in den USA immer wieder kritisiert. Etwa auch wegen der stereotypen Darstellung von Kimmys Schulfreund Dong. Allerdings teilen bei „Unbreakable Kimmy Schmidt“ alle aus: So erzählt Dong, dass er die Serie „Friends“ bisher nur unter dem Titel „Sechs weiße Nörgler*innen“ kannte.
Bei Kimmy wird nicht genörgelt. Nur gestrahlt. Und zwar so lange, bis auch die Zuschauer*innen gute Laune haben.

 

„Unbreakable Kimmy Schmidt“ ist eine Netflix-Produktion von Tina Fey und Robert Carlock. Die erste Staffel ging 2015 bei Netflix online, die zweite startet am 15. April 2016.


Beitragsnavigation