In Conversation With Porn

Netztrend oder neues Kunstgenre? Die digifeministische Web-Gallerie „Body Anxiety“ verwischt Grenzen und schlägt Diskurse auf. Ein Überblick

10.03.16 > Kunst, Netzkultur

Von Adriana F. Pauly

Die amerikanischen New Media Künstlerinnen Jennifer Chan und Leah Schrager haben es geschafft, mit ihrer digitalen Web-Ausstellung Body Anxiety international für Furore zu sorgen. Die Ausstellung besteht aus den Arbeiten von 21 Künstlerinnen. Die Bandbreite ihrer Werke reicht von Online-Performances und GIF-Art zu web- und digitaler Kunst reichen. Zusätzlich werden Videos, Gedichte und Fotografien gezeigt.

Victoria Campbell, Auto-interviews, 2013-15
© Victoria Campbell, Auto-interviews, 2013-15

Die virtuelle Ausstellung hebt die Vielfalt an Meinungen über Körperpolitik, Selbstdarstellung und Aussagekraft von Frauen hervor, gleichzeitig führt sie uns vor Augen, dass die Kunstwerke von Frauen viel mehr Anerkennung in der männerdominierten Kunstwelt benötigen. Die Werke sind nicht ästhetisch vereint, aber schaffen es, durch ihre kollektive Präsenz Genderstereotype herauszufordern, die gerade im sozialen Bereich des Internets stark vertreten sind.

© Leah Schrager, He Makes Me It, I Make Him Him (Model Sex), 2015, C-print

Mit ihrer Ausstellung sind Chan und Schrager Anführerinnen des „Digifeminismus“, einer Bewegung, die sich über das letzte Jahrzehnt im Raum der bisher von Männern dominierten, virtuellen Tech- und Kunstwelt entwickelt hat. „Sobald du deinen Körper online stellst, bist du automatisch in einer Konversation mit Pornographie,“ heißt es im Untertitel der Webseite. Das Zitat stammt ursprünglich von der Künstlerin Ann Hirsch und fasst die anhaltende Problematik mit Repräsentation, pornografisch wie auch jeglicher anderen Art, zusammen. In ihrem Statement als Kuratorin erkennt Chan den Mut der Künstlerinnen an, die sich ohne Scheu der Online-Welt präsentieren. Das Risiko, dass die Bilder aus dem Kontext gerissen und als Vergnügen oder zur Belustigung anderer verwendet werden, ist hoch – und eine Sorge, die unausweichlich jede Frau teilt, die sich entschließt, ihr Gesicht oder ihren Körper öffentlichen zu zeigen.

Hirsch
© Anne Hirsch, dance party just us girls, password: imhorny, 2014, video

Chan und Schrager stellen sich aktiv gegen den Gebrauch von Pornos, die mit versteckter Kamera gedreht wurden, so wie gegen gewalttätiges, frauenfeindliches Trolling. Die Künstlerin Faith Holland interveniert direkt an der Quelle, indem sie ihre antiklimaktischen Videos auf der Pornoseite Red Tube veröffentlicht. In ihrem Werk Lick Suck Screen, 2, 2014, zieht Holland aufreizend ihr T-Shirt aus, während sie schüchtern in die Kamera lächelt, jedoch anstelle des implizierten Blowjobs, fängt sie an die Kamera abzulecken. Das Video verwandelt sich in eine zungenfarbige Abstraktion während am unteren Bildschirmrand Hardcore-GIF’s in Schleife laufen.

Bildschirmfoto 2015-07-07 um 17.42.33
© Faith Holland, Lick Suck Screen 2, 2014, site-specific digital video

Die Künstlerinnen der Ausstellung spiegeln nicht nur den Missbrauch der bildlichen Ausdrucksweise wider, sondern verkörpern in ihren Werken auch die Verwandlungskraft, Mutationen und Aneignungen dieser Ausdrucksweise. Schrager erklärt, dass die dargestellten Körper wie Fantasien, Klischees, Albträume, Profanität und Dating Profile erscheinen, charakteristisch für online und IRL Fantasiewelten. May Waver wie auch Schrager konzentrieren sich auf die Kreation von Online-Persönlichkeiten, durch die sie archaische Konzepte wie Weiblichkeit, Lust und Sex verarbeiten.

content-aware-5
© May Waver, Content Aware 1-5, 2014, gifs

Die Kuratorinnen und Künstlerinnen nehmen es nicht nur mit dem heutigen Konzept von Weiblichkeit auf, sondern bieten auch genderqueeren Menschen die Möglichkeit, sich neu zu erfinden. Die Erkundung von sexuellen Identitäten wird von den gezeigten Künstlerinnen durch Selbstbildnisse erzielt, die radikal anders sind als die limitierten Versionen von Weiblichkeit, die in den Medien verbreitet werden. Die Künstlerin RAFiA manipuliert ihre Selfies digital, um GIF’s zu kreieren, die eine Identität und Persönlichkeit außerhalb des traditionellen Raum der Repräsentation etablieren.

 RAFiA Santana, RAFiA ABOVE (part two of triptych), 2014, Digital Painting
© RAFiA Santana, RAFiA ABOVE (part two of triptych), 2014, Digital Painting

Body Anxiety fordert unsere bisherige Auffassung einer Ausstellung heraus und zeigt uns die Werke von 21 Frauen, die sich durch Selbstportraits der Hand des Mannes entziehen. Die Künstlerinnen schaffen es, Konzepte wie Gender Stereotype, Identität und Weiblichkeit, die im Internet weit verbreitet sind, mit dessen eigenen Waffen zu hinterfragen.


Beitragsnavigation