Ein märchenhaftes Drama

Julio Médems neuer Film „MA MA – der Ursprung der Liebe“.

30.06.16 > Film & Serien

Von Anna Mayrhauser

Diese Rezension erschien zuerst in Missy 02/2016.

“Für die Frauen“ lautet die Widmung im Nachspann des neuen Films des spanischen Regisseurs Julio Médem („Lucia und der Sex“). Das ist nicht das Einzige, was er mit seinem Kollegen Pedro Almodóvar gemeinsam hat, der seine Filme auch ganz gerne “den Frauen“ widmet.

mama_still-11 Kopie
Pénelope Cruz als Magda. © Copyright MFA+ FilmDistribution e.K.

Da wären noch eine sehr ausufernde Liebe zum Barocken und eine Schwäche für Penélope Cruz. Diese spielt Magda, eine seit Kurzem arbeitslose und frisch getrennte Lehrerin, die schon in der ersten Szene des Filmes erfährt, dass sie an Brustkrebs erkrankt ist. Beim Fußballspiel ihres Sohns lernt sie Arturo, Talentscout bei Real Madrid, kennen. Noch während des Spiels bekommt er einen Anruf: Seine Frau und seine Tochter sind bei einem Autounfall verunglückt und liegen im Sterben.

Adobe Photoshop PDF“MA MA“ E/ F 2015. Regie: Julio Médem.
Mit: Penélope Cruz, Luis Tosar, Asier Etxeandia, Teo Planell, Álex Brendemühl u. a., 111 Min., Start: 30.06.

Das ist nicht die einzige Kapriole, die das Schicksal in diesem märchenhaften Drama schlägt. Es folgt ein singender Arzt, der gerne in einen Nachtklub namens “Der Ursprung der Welt“ geht und ein kleines Mädchen aus Russland adoptieren möchte, das immer wieder durchs Bild geistert. Und der ein bisschen in Arturo verliebt ist. Und in Magda.

Missy verlost viermal ein Paket zum Film. Das Paket enthält jeweils ein Armband von Pink Ribbon und zwei Kinogutscheine. Schreibt bis  Freitag, 1. Juli, 12.00 Uhr an verlosung@missy-mag.de. Betreff: Der Ursprung der Welt.

Schüttelt man erst empört den Kopf über all die Zufälle, Liebesverwicklungen und plötzlichen Todesfälle, findet man sich ein wenig später in einer erotischen Todesfantasie wieder – und in der Geschichte eines Coming-outs.


Beitragsnavigation