MAGAZIN FÜR POP, POLITIK UND FEMINISMUS

Kalender

Do 16.
März

Sookee – Tour

Schon seit Jahren thematisiert die queerfeministische Rapperin Sookee Sexismus in der deutschen HipHop-Szene. Nicht nur deshalb sind wir schon lange ihre Fans. Vor drei Jahren zierte sie unser Cover, in dieser Ausgabe hat sie uns ihr Lieblingsessen verraten. Mit ihrem neuen Album „Mortem & Makeup“ tourt sie nun bis zum Herbst durch Deutschland.


Mi 23.
August

Festival: Pop-Kultur

Zum dritten Mal findet das Pop-Kultur Festival in Berlin statt und be­reichert die hiesige Festivallandschaft. Nach den Spielorten Berghain und Neukölln endet das Event dieses Jahr in der Kulturbrauerei am Pren­zlauer Berg ein Zuhause und überzeugt erneut mit einem vielfältigen Pro­gramm, das zeigt, wie einfach es sein kann, das Line­up eines Festivals divers zu gestalten. Mit dabei sind u. a. Balbina, Fishbach, Little Simz, Abra, Barbara Morgenstern und Lady Leshurr – um nur einige wenige Na­men zu nennen. Auch Talks…

Do 14.
September

Werkschau: Miet Warlop

Anlässlich der Berlin Art Week 2017 präsentiert das HAU eine Werkschau der belgischen Künstlerin Miet Warlop. In ihren performativen Arbeiten schafft Warlop bildende Kunst mit den Mitteln des Theaters – so entstehen ihre „lebenden Bilder“. In der Performance „Dragging the Bone“ hüllt sie ihren Körper komplett in Gips und erweckt durch ihre Bewegungen ein riesiges unde nierbares Objekt zum Leben. Bei „Fruits of Labor“, eine Mischung aus Konzert und Performance, taucht das Publikum in Licht, Farben und Klänge ein. In…

HAU Hebbel am Ufer
Sa 16.
September

Tour: Susanne Sundfør

Die norwegische Musikerin Susanne Sundfør mag Radiohead, Beyoncé Knowles, Rufus Wainwright und Fleetwood Mac. Sie selbst kombiniert in ihren Songs Elemente aus der klassischen Musik mit Synthesizer und Ge­sang und spielt selbst E­Piano dazu – dramatisch, märchenhaft und man­chmal auch lakonisch. Ihr siebtes Studioalbum „Music For People In Trou­ble“ erscheint am 25. August, kurz darauf tourt sie auch durch Deutschland. 16.09.2017 — Artheater, Köln 20.09.2017 — silent green, berlin

€23
So 17.
September

Tour: Chastity Belt

„Slacky-depressiver, introvertiert-nihilistischer Post-Riot-Grrrrl-Rock“ befand Missy über das neue Album „I Used to Spend So Much Time Alone“ der Band Chastity Belt, bestehend aus Julia Shapiro, Gretchen Grimm, Lydia Lund und Annie Truscott. Und darauf stehen wir bekanntlich. Gut, dass sie im September auch in Deutschland zu sehen sind.  

€14,60
Do 21.
September

Fachtagung: 42. Bundeskongress des Juristinnenbundes

Der Deutsche Juristinnenbund (djb) fördert die Gleichberechtigung und Gleichstellung von Frauen in allen gesellschaftlichen Bereichen. In diesem Jahr dreht sich beim zwei­jährlichen Bundeskongress alles um reproduk­ tive Rechte. Zum Beispiel: selbstbestimmte Schwanger- und Elternschaft, Hebammenkrise, kostenfreie Verhütungsmittel, Abtreibung. Diese und viele andere Fragen werden aus juristischer Perspektive betrachtet.

Deutscher Juristinnenbund e.V.
Stuttgart
Do 21.
September

Mithu Sanyal: Rape revisited

Rape revisited: Warum wir über sexualisierte Gewalt sprechen, wie wir darüber sprechen Die Silvesternacht 2015/16 in Köln. Pussy-Grabbing Kommentare des amerikanischen Präsidenten. Date rape… Am Thema Vergewaltigung entzünden sich immer wieder erbitterte Debatten, manifestiert sich die Haltung der gesamten Gesellschaft gegenüber Geschlecht, Sexualität und Verletzbarkeit. Doch trotz breiter medialer Berichterstattung gibt es bis jetzt keine umfassende, sachliche Auseinandersetzung mit diesen Zusammenhängen. Die Kulturwissenschaftlerin Mithu M. Sanyal schließt diese Lücke. Sie zeichnet nach, wie über die Jahrhunderte nicht nur Sexualität, sondern…

Eintritt frei
Heinrich-Böll-Stiftung e.V. Sachsen-Anhalt
Merseburg
Fr 29.
September

Was ist das für 1 Männlichkeit?

Was ist das für 1 Männlichkeit? Männlichkeiten zwischen Selbst- und Fremdbildern Nachdem in deutschen Feuilletons viele Jahre von der „Krise des weißen Mannes“ die Rede war, wurden Debatten rund um Männlichkeiten nach der Silvesternacht in Köln von rassifizierenden Erzählungen sexuell enthemmter Geflüchteter, also vom Bild des nicht-weißen Triebtäters abgelöst. Feministische Debatten zu Sexismus in der deutschen Gesellschaft oder im politischen Betrieb werden hingegen immer noch als „Tugendfuror“ abgetan. Zwar wurde nach „Köln“ eine Verschärfung des Sexualstrafrechts möglich, doch kam dies…

€15 - €30