Sonja Eismann, *1973, Chefredaktion und Mitgründerin. Sonja lebt als freie Journalistin und Kulturwissenschaftlerin in Berlin und Wien. Sie war Mitbegründerin der Zeitschrift nylon. KunstStoff zu Feminismus und Popkultur und arbeitete von 2002 bis 2007 als Redakteurin beim Kölner Magazin Intro. Zurzeit forscht sie zu Grrrl Zines und Craftivism und geht des Öfteren mit ihrem im Oktober 2007 veröffentlichten Buch Hot Topic. Popfeminismus heute auf Lesereise. Ganz allgemein mag sie Diskurs, Langlauf und kleine Tiere mit weichem Fell.

Katrin Gottschalk, *1985, Chefredaktion Print und Online. Im pittoresken “Elbflorenz” Dresden geboren, fĂĽhlt sich die Dame schon seit einer Weile sehr heimelig im liebevoll-pöbeligen Kreuzberg. Zwar hat sie Kulturwissenschaften und -journalismus mit Medaille studiert, am liebsten beschäftigt sie sich aber mit gutem Essen und plädiert fĂĽr gemĂĽtliche Bäuche.

Chris Köver ist Mitgründerin und -Chefredakteurin von Missy. Sie hat die meiste Zeit ihrer Jugend vor dem Fernseher verbracht, ist später aber trotzdem nicht bei RTL2 gelandet, sondern hat in Lüneburg und Toronto Kulturwissenschaften studiert und bei Zeit Online volontiert. Sie schreibt über Politik, Kultur und Technik, unterrichtet junge JournalistInnen an der Akademie für Publizistik, hat zusammen mit Sonja Eismann und Daniela Burger zwei Sachbücher für Mädchen bei Beltz veröffentlicht und moderiert Veranstaltungen. Im Sommer ist sie für drei Monate in den USA – als Stipendiatin des Arthur F. Burns Programms.

Stefanie Lohaus, *1978, lebt in Berlin, Mitgründerin und Chefredakteurin. Geboren und aufgewachsen in einer hellgrauen Kleinstadt im nördlichen Ruhrgebiet, zog es sie nach dem Abitur ins pittoreske Lüneburg. Dort nahm sie das Studium der Angewandten Kulturwissenschaften an der Universität Lüneburg auf, das sie 2006 erfolgreich beendete. Sie schreibt zusätzlich als freie Autorin, u.a. auf dem FAZ-Blog 10vor8 und hält Vorträge zu gleichberechtigter Partnerschaft, Feminismus, Popkultur und alternativen Medien. Derzeit schreibt sie ein Buch über das 50/50-Prinzip, gemeinsam mit ihrem Partner Tobias Scholz. Das Buch wird Anfang 2015 erscheinen.

Margarita Tsomou, *1977, MitgrĂĽnderin, studierte Angewandte Kulturwissenschaften an der Universität LĂĽneburg und Tanz an der John-Cranko Schule in Stuttgart und der Maja Sofou-Tanzschule in Athen. Nach drei Jahren als Freie Kulturvermittlerin in Athen lebt sie mittlerweile wieder in Berlin. Wenn sie nicht gerade tanzt (zuletzt im Ensemble von Tat/Ort, einer Kampnagel-Produktion) oder fĂĽr das Goethe-Institut Athen Ausstellungen und Festivals kuratiert (zuletzt “Genderpop “), kĂĽmmert sie sich als Herausgeberin um die Finanzierung von Missy.

Daniela Burger (Artdirektion) und Hedi Lusser (Bildchefin) kennen sich von ihrer gemeinsamen Zeit bei Spex. Insofern passt es sehr gut, dass sie nun zusammen fürs Outfit der Missy zuständig sind – es bleibt bei Pop. Weitere wissenswerte Informationen über die beiden: Daniela, *1969, hat Kommunikationsdesign an der FH Potsdam studiert. Von 1999 bis 2001 war sie bei Spex für den Internetauftritt verantwortlich. Für das Buch „The Shramps“ entwarf sie später Plattencover zu Platten, die es nicht gibt, rezensiert von Dietmar Dath, den es definitiv gibt. Inzwischen lebt sie in Berlin und arbeitet als selbständige Grafikerin und Illustratorin. Als Artdirektorin ist sie für die Schminktipps und das Aussehen von Missy zuständig und wird versuchen, ihr neues Faible für Orientteppiche eventuell außen vor zu lassen. Hedi, *1978, ist in ihrem Leben bereits 22 Mal umgezogen – Stationen waren u. a. Köln (Spex), Wien (Indie/FM4), Schweden und Berlin. Zurzeit lebt sie als freie Grafikerin und Illustratorin in München und kann sich dank ihrer Arbeit endlich hemmungslos ihrer Sammelwut hingeben. Bei Missy ist sie ab jetzt die gestrenge Bildchefin, mit einem Faible für die Frauen in Einrichtungskatalogen der 50er bis 70er (zu sehen z.B. im Wohndossier von Missy 03/10). www.buerodb.de, www.hedilusser.com

Kerrin Gappmayer wuchs im ländlichen Schleswig-Holstein auf und bekam schon früh von ihrer Mutter feministische Grundsätze mit auf den Weg. Die sorgten dafür, dass sie sich nie so ganz mit der Rolle abfinden konnte, die für Mädchen vorgesehen schien. Da das 2007 in Hamburg begonnene Medizinstudium eher wenig Platz für Gender und Popkultur bietet, war sie sehr froh, als sie zufällig hörte, dass wir Verstärkung suchen. Seit Anfang des Jahres beantwortet Kerrin als »Mrs. Merchandise« eure netten, lobenden und kritischen E-Mails rund um den Online-Shop und sorgt dafür, dass das Zeug auch tatsächlich bei euch ankommt. Seid sehr nett zu ihr. Ihr erreicht sie unter kaufrausch@missy-mag.de.