MAGAZIN FÜR POP, POLITIK UND FEMINISMUS

Missy Heft-Abo

Dein Abo auf Popfeminismus. Unser Abo auf inhaltliche
Unabhängigkeit.

Missy Heft-Abo

Wir schreiben ohne Rücksicht auf Verluste und das machen wir mit Absicht! Das bedeutet aber, dass wir kein fettes Anzeigengeschäft machen, denn leider gibt es nicht viele Firmen, die heute schon fortschrittlich genug sind, um auf ein queer-feministisches Heft zu setzen. Kein Wunder, dass kein anderer Verlag ein Heft wie Missy herausgibt.
Was hat das mit Abos zu tun? Ganz einfach, die meisten Zeitschriften finanzieren sich über Anzeigen. Wer das nicht will, setzt auf Abos. Mit denen können wir rechnen und mit dem Geld die Druckerei, den Vertrieb, unsere Mitarbeiter_innen usw. bezahlen. Reich werden wir damit nicht, aber wir bleiben unabhängig!
Also, wenn du ohnehin schon immer ein Missy-Abo haben wolltest, hast du jetzt eine prima Ausrede, dir eins zuzulegen. Zusätzlich nimmst du mit Abschluss des Abos an unseren Verlosungen teil und kannst famose Alben, Bücher, Filme usw. aus dem Missyverse gewinnen (siehe unten).

Abotyp

Abo beginnen mit

Für nur einmalig 10 Euro kannst Du als Printabonnent*in die Missy als ePaper in der Missy-App ein Jahr lang lesen.
 ePaper mitbuchen

Ich will gerne an dieser Verlosung teilnehmen

 

Besteller*in und Rechnungsempfänger*in

Nachname*

Vorname*

c/o oder Firma

Straße/Nr.*

PLZ*

Ort*

Land*

E-Mail*

Telefonnr.*

 

Lieferadresse wie Rechnungsadresse andere Lieferadresse

Nachname*

Vorname*

c/o oder Firma

Straße/Nr.*

PLZ*

Ort*

Land*

E-Mail*

Telefonnr.*

 

Ich bezahle das Abo via

Bei der Zahlung per Bankeinzug werden eure Kontodaten über eine sichere SSL-verschlüsselte Verbindung übermittelt.

Kontoinhaber*in*

IBAN*

BIC*

 

Wo hast du von Missy erfahren?

 

Kleingedrucktes
Ein Print Missy-Abo kostet im Inland 30 Euro, im Ausland 43,50 Euro. Das Print-Abo verlängert sich automatisch um ein weiteres Jahr, wenn es nicht spätestens acht Wochen vor Ablauf des Bezugszeitraumes schriftlich gekündigt wird. Da Missy alle zwei Monate erscheint, kann es mehrere Wochen dauern, bis die erste Ausgabe eintrifft. Das Abonnement ist in dieser Zeit jederzeit kündbar. Das Jahres-Abo (10 Euro für 6 ePaper Ausgaben) für die ePaper in der Missy-App läuft nach einem Jahr, nach  Aktivierung in der App, ab. Eine Kündigung ist nicht nötig.
Du hast das Recht, binnen 14 Tagen ohne Angaben von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Mehr Infos auf: www.missy-magazine.de/agb.
Bei Fragen und Problemen steht euch unser Leser*innen-Service zur Verfügung, per Email via abo at missy-mag.de oder per Telefon unter 030-747862642.

Prämien

Jetzt Missy abonnieren, unabhängige feministische Berichterstattung unterstützen - und diesen geilen Kram gewinnen. Unter allen NeuabonnentInnen verlosen wir bis zum Erscheinen der neuen Ausgabe diese Alben, Bücher und Filme.
Ansehen
Kristina Pfister: Die Kunst, einen Dinosaurier zu falten

Kristina Pfister: Die Kunst, einen Dinosaurier zu falten

Buch, Klett-Cotta Verlag

Nach dem Ende ihres Studiums absolviert Annika ein sinnloses Praktikum nach dem anderen und fühlt sich einsam. Kristina Pfisters Debütroman erzählt von der Verlorenheit, die manchmal nach dem Studium wartet.

Peet Thesing: Feministische Psychiatriekritik

Peet Thesing: Feministische Psychiatriekritik

Buch, Unrast Verlag

Peet Thesing untersucht das Thema Psychiatriekritik, das aus dem Blickwinkel vieler Feminist*innen verschwunden zu sein scheint, und hinterfragt psychiatrische Ansätze aus einer gesellschaftskritischen Perspektive.

Valerie June: The Order Of Time

Valerie June: The Order Of Time

CD, Concorde / Caroline International

Die US-Musikerin Valerie June überzeugt mit einem Mix aus Blues, Gospel und Bluegrass. 12 Songs mit Haltung, die trösten und mitreißen.

Alles was kommt

Alles was kommt

DVD, Weltkino

Nach ihrer Scheidung ordnet die Pariser Philosophielehrerin Nathalie (Isabelle Huppert) ihr Leben neu. Von Regisseurin Mia Hansen- Løve sanft und humorvoll erzählt.

Die Tänzerin

Die Tänzerin

DVD, Prokino

Das Biopic handelt vom Leben der queeren Tänzerin Loïe Fuller, die den modernen Tanz revolutionierte, beeindruckend dargestellt von Sängerin Soko.

Jack Urwin: Boys Don’t Cry

Jack Urwin: Boys Don’t Cry

Buch, Edition Nautilus

Der britische Autor Jack Urwin analysiert Männlichkeit der Gegenwart auf persönliche Weise und erklärt, warum das Patriarchat uns allen schadet.

Liv Strömquist: Der Ursprung der Welt

Liv Strömquist: Der Ursprung der Welt

Buch, avant-verlag

Die schwedische Comicautorin Liv Strömquist zeichnet die Kulturgeschichte der Vulva nach – feministisch, bissig und mit sehr viel Witz.

Nadine Kegele: Lieben muss man unfrisiert

Nadine Kegele: Lieben muss man unfrisiert

Buch, Kremayr & Scheriau

Nach dem Vorbild der Autorin Maxi Wander, die 1977 die Lebensgeschichten von 19 Frauen protokollierte, befragt die Wiener Autorin Nadine Kegele wiederum 19 Frauen sowie trans Personen nach Rollenbildern heute.

Hungerjahre

Hungerjahre

DVD, absolut Medien

Eine Coming-of-Age-Geschichte aus der Adenauerzeit erzählt Filmemacherin Jutta Brückner in „Hungerjahre“ von 1980, der heute als Klassiker gilt. Als Bonus auf der DVD enthalten ist auch der Film „Tue recht und scheue niemand“, in dem Brückners Mutter über ihr Leben spricht.

Y’akoto: Mermaid Blues

Y’akoto: Mermaid Blues

CD, Warner

„Soul seeking music“ nennt die Hamburger Musikerin Y’akoto ihren Stil, der sich Elementen des Folk, Pop und Soul bedient. Ein Album über traurige, selbstmörderische Liebe.