Missy präsentiert: Transmediale 11

share tweet  Die Technologisierung unserer Lebenswelt und Freundeskreise schreitet immer mehr voran. Das internationales Festival für zeitgenössische Kunst und digitale Kultur Transmediale stellt daher Fragen nach neuen Produktionsformen, Wissensvermittlung, sozialer Praxis und politischer Meinungsbildung. Künstlerische und theoretische Positionen zur Digitalisierung der Welt werden dabei ebenso präsentiert wie Workshops und Clubabende, denn die Transemdiale will nicht nur…

Die Technologisierung unserer Lebenswelt und Freundeskreise schreitet immer mehr voran. Das internationales Festival für zeitgenössische Kunst und digitale Kultur Transmediale stellt daher Fragen nach neuen Produktionsformen, Wissensvermittlung, sozialer Praxis und politischer Meinungsbildung. Künstlerische und theoretische Positionen zur Digitalisierung der Welt werden dabei ebenso präsentiert wie Workshops und Clubabende, denn die Transemdiale will nicht nur ausstellen, sondern mit Kulturproduktionen die gegenwärtige Gesellschaft prägen. Mittelpunkte des Festivals sind Ausstellung, Wettbewerb, Konferenz, ein Film- und Videoprogramm und die Publikationsreihe ‘transmediale parcours’. Missy präsentiert folgende Workshops, in denen Selbstermächtigung, Verantwortung und DIY im Mittelpunkt stehen:

Mz Baltazar’s Laboratory – Feminist DIY mit Stefanie Wuschitz: Mz Baltazar’s Laboratory ist ein Raum, in dem sich weiblich sozialisierte Menschen Elektronik aneignen, um interaktive Kunstprojekte selbstständig umzusetzen. In diesem dreitägigen Workshop mit Gründerin Stefanie Wuschitz zerlegen die TeilnehmerInnen Hardware, machen Lärm, bauen Roboterinnen und programmieren Open-Source-Software. Niemand ist dabei Expertin, niemand nur Schülerin, Equipment und Erfahrungen sollen ausgetauscht werden, um sich mit High-Tech kreativ zu artikulieren.

Wann & Wo? 4.2. bis 6.2.2011, 10:30 bis 14:30, Haus der Kulturen der Welt, Konferenzraum 2.
Teilnehmerinnenzahl: 15, nur mit Voranmeldung.

Access denied – DI_Yourself. Diskussion mit Carolyn Guertin, Stefanie Wuschitz, Franca Formenti (Biodoll), Moderation: Verena Kuni. Derzeit erleben wir eine immer stärkere Biologisierung der Medien. Unsere Handlungs- und Reaktionsmuster werden in dieser ‘biomedialen’ Umwelt sensorisch, taktil und emotional mit eingebunden. Derrick de Kerckhove beschreibt diesen Prozess der Integration von Computer und Gehirn als eine Synthese, in der der menschliche Körper mit all seinen Sinnen Teil der Apparatur wird. Die daraus entstehenden Umformungen des biologischen und sozialen Körpers werden in dieser Diskussion betrachtet.

Wann & Wo? 5.2.2011, 14:00 – 16:00, Haus der Kulturen der Welt, Auditorium

Teilnehmerinnenzahl: 15, nur mit Voranmeldung