Seitennavigation Katze
Seitennavigation Menu IconMENU
Seitennavigation Search Icon

»Unser Körper, unser Leben« *

share tweet  Keine Vergleiche mehr Jeder Körper ist unvergleichbar, jeder Mensch ist unvergleichbar. Wir schaden einander, wenn wir uns vergleichen und bewerten – wenn wir miteinander konkurrieren, wenn wir einander herabwürdigen. Jeder Körper ist wie er ist, weder gut noch schlecht, weder besser noch schlechter als ein anderer. Unsere Körper spezifizieren uns, machen uns und unsere…

31.12.11 >

Keine Vergleiche mehr

Jeder Körper ist unvergleichbar, jeder Mensch ist unvergleichbar. Wir schaden einander, wenn wir uns vergleichen und bewerten – wenn wir miteinander konkurrieren, wenn wir einander herabwürdigen. Jeder Körper ist wie er ist, weder gut noch schlecht, weder besser noch schlechter als ein anderer. Unsere Körper spezifizieren uns, machen uns und unsere Erfahrungen einzigartig.

Ich will nicht länger verglichen werden und nicht länger vergleichen. Es ist Gehirnwäsche, die bereits mit der Geburt und seit Ultraschalluntersuchungen schon vor der Geburt beginnt. Wir werden normiert, werden gemessen, werden gewogen, werden verglichen, werden bewertet. Bereits im Krankenhaus erfährt man wie außergewöhnlich ein Kind ist, wenn es größer, schwerer, kleiner, leichter als die durchschnittlichen Babies ist.

Es gibt immer mehr Diskussionen um übergewichtige Kinder. Kinder, die nicht der Norm ihres Alters entsprechen. Die Entwicklung eines jeden Menschen ist unterschiedlich – manche wachsen schneller andere später – jedes Kind gehört in erster Linie geliebt. Es ist keine Liebe ein Kind auf Diät zu setzen, in Diätcamps zu schicken, ihm zu sagen es wäre nicht schön, nicht gut genug – ihm vorzuhalten es wäre zu faul, zu undiszipliniert, es würde sich nicht genug Bemühen um dünn zu werden. Auch den Eltern Vorwürfe zu machen hat keinen Sinn. Es hilft ihnen nicht zu hören, sie würden sich nicht um ihre Kinder kümmern (es gibt genug Eltern, die sich wirklich nicht kümmern, die niemand behelligt, weil ihre Kinder sich unauffällig verhalten).

Dicksein ist keine ansteckende Krankheit – Dicksein ist ein körperlicher Zustand. Jeder Körper ist gut, denn ohne unsere Körper gibt es uns nicht. Jeder Körper gehört geliebt so wie er ist, nur unsere Körper ermöglichen uns unser Leben – noch gibt es kein körperloses Dasein und ich weiß nicht ob ich es mir wünschen würde. Es gibt soviele schöne Erfahrungen durch unsere Körper – wir können spüren, hören, sehen, schmecken und riechen. Wenn wir unsere Körper hassen oder verachten – wie kann dann das Leben, dass sie uns ermöglichen noch schön sein? Unsere Körper sind unser Leben.

Lernen wir unseren Kindern keinen Hass und keine Selbstverachtung, sondern lernen wir ihnen wie wundervoll Unterschiede sind, wie vollkommen jeder Mensch in sich ist, wie genial das Leben ist und wie großartig Körper in jeglicher Form sind.

Beginnen wir die Ungerechtigkeit, die Ignoranz und Dummheit zu erkennen – die in Propaganda steckt, die den Hass auf eine bestimmte Gruppe schürt, eine Gruppe die sich lediglich ein Merkmal teilt. Diesmal sind es dicke Frauen aber was wird es in Zukunft sein – wenn wir alle dicken Frauen ausgelöscht haben? Welche Körpereigenschaften, welche Merkmale werden dann ausschlaggebend für Hass, Angst und Gewalt?

Die Natur macht die eine groß, die andere klein und wiederum andere dick oder dünn. Keine Vergleiche mehr – braucht frau diese Vergleiche wirklich um sich selbst zu definieren? Kann frau nicht einfach sein welche sie ist, wie sie ist?

Ich bin dick aber ich bin noch viel mehr als das. Es ist das was alle sehen, es ist das was ich nach außen zeige, aber es ist nicht alles was ich bin. Und ich hoffe und glaube nicht, dass dünn sein alles ist, was frau ausmacht (ich denke dann würden wir wirklich in einer traurigen Welt leben).

Dicke Frauen sind wundervoll, ihre Körper sind rund und weich. Ihre Körper sind voller Kraft und Größe. Dicke Frauenkörper nehmen den Platz ein, der ihnen zusteht.

Anmerkung:

* »Unser Körper, unser Leben« ist der deutsche Titel des feministischen Handbuchs »Our Bodies, Ourselves« vom Boston Women’s Health Book Collective.

Text: Malena (ARGE Dicke Weiber)

Liebe Leserinnen,

Mit diesem Beitrag endet der ARGE Dicke Weiber Gastblog im Missy Magazine. Es war uns eine Freude hier zu sein. Vielen Dank für die Einladung! Für alle, die sich weiter mit dem Thema beschäftigen wollen oder die mal einen Gastbeitrag bei uns veröffentlichen möchten, hinterlassen wir hier unsere Kontaktadressen:

ARGE Dicke Weiber
Feministische Initiative dicker Frauen
Weblog: http://argedickeweiber.wordpress.com
Facebook: http://facebook.com/argedickeweiber
Email: argedickeweiber@gmx.at
Treffen: jeden 2. + 4. Freitag des Monats, 17:00
FZ - Autonomes FrauenLesbenMädchenZentrum Wien

Aktuell: Tanzworkshops für dicke Frauen

  • Workshop I mit Alexandra Grosz
    28./29. Jänner 2012, jeweils 14-19 Uhr, FZ
  • Workshop II mit Gina Battistich
    18./19. Februar 2012, jeweils 14-19 Uhr, FZ 

    Anmeldung bis spätestens 20.01.2012

Wir wünschen DIR Liebe und Zärtlichkeit für DEINEN einzigartigen Körper und ein wunderbares diätfreies 2012!

dicke feministische Grüße aus Wien
Patricia und Malena für die ARGE(n) Dicke(n) Weiber


Beitragsnavigation