Hokuspokus in der Highschool

Die Hexen sind zurück: Kiernan Shipka verzaubert als Nachwuchshexe in „Chilling Adventures of Sabrina“.

19.12.18 > Film & Serien

Von Katja Peglow

Ich habe Bedenken, mich für den dunklen Lord aufzuheben. Warum darf er entscheiden, was ich mit meinem Körper mache oder nicht?“ Gleich in der Pilotfolge von „Chilling Adventures Of Sabrina“ macht die von Kiernan Shipka gespielte Titelheldin klar, dass sie kein ganz normaler Teenager ist. Ja, sie ist noch nicht einmal eine ganz normale Hexe. Dafür wird sie von ihren magischen Mitschüler*innen auf der Akademie der dunklen Künste, einer Art Anti-Hogwarts für angehende Hexen und Zauberer, ausgiebig gemobbt. Halb Mensch, halb Hexe soll sich Sabrina an ihrem 16. Geburtstag im Rahmen einer feierlichen Zeremonie für eine der beiden Welten entscheiden. Wird sie den Pfad der Dunkelheit einschlagen und ihren alleinstehenden Tanten Hilda (Lucy Davis) und Zelda (Miranda Otto) folgen, bei denen sie seit dem mysteriösen Unfalltod ihrer Eltern

aufwächst? Oder verzichtet sie auf den Hokuspokus und führt weiterhin ein ganz normales Leben als Schülerin auf der Baxter High, zusammen mit ihren normalsterblichen Freund*innen und ihrem ahnungslosen Boyfriend (Ross Lynch)? Wenn doch der Eintritt in die Hexengemeinschaft nur nicht mit dem Eintrag in das Buch des Satans verbunden wäre…

Natürlich kommt die neue Mysteryserie „Chilling Adventures Of Sabrina“ nicht ohne schwarze Magie und Teufelszeug aus, das verrieten bereits die ersten Bilder und Trailer zum durchaus feministischen Hexengrusel, der pünktlich zu Halloween auf Netflix sein Unwesen trieb. Schließlich scheint allein schon die fiktive Kleinstadt Greendale, die sich das ganze Jahr über wie Halloween anfühlt, eine ähnliche Anziehungskraft auf dämonische und übernatürliche Kräfte auszuüben wie das einst an einem Höllenschlund gelegene Sunnydale. Die Neuauflage von „Sabrina – Total verhext!“ (Fernsehkinder aus den 1990er-Jahre…

Wir schreiben ohne Rücksicht auf Verluste und das machen wir mit Absicht! Das bedeutet aber, dass wir kein fettes Anzeigengeschäft machen, denn leider gibt es nicht viele Firmen, die heute schon fortschrittlich genug sind, um auf ein queer-feministisches Heft zu setzen. Kein Wunder, dass kein anderer Verlag ein Heft wie Missy herausgibt. Jetzt unabhängige, feministische Berichterstattung unterstützen und ein Missy-Abo abschließen.

Beitragsnavigation