Seitennavigation Katze Musik
Seitennavigation Menu IconMENU
Seitennavigation Search Icon

Cool und etwas dreckig

Holly Golightly ist wieder da – mit ihrem neuen Album „Do the get along“.

15.01.19 > Musik

Von Imke Staats

Lasziv, cool und gern etwas dreckig: Die britische Singer-Songwriterin Holly Golightly beherrscht das gesamte Repertoire des Sixties Beat und Rhythm & Blues. Seit sie 1991 von Billy Childish spontan auf die Bühne gebeten wurde, bleibt sich das ehemalige Garage-Punk-Girl stilistisch treu, verfeinert kontinuierlich ihren melodiösen Sixties-Rock’n’Roll mit gelegentlichen Folk-Einsprengseln.

©Holly Golightly

Auf „Do The Get Along“ wird Holly Golightly wieder von ihrer kompletten Band – Bruce Brand am Schlagzeug, Matt Radford am Kontrabass sowie Ed Deegan und Bradley Burgess an den Gitarren – begleitet.

Hier ist alles dabei: düstere Stücke wie „Hypnotized „oder „Lost“, Gute-Laune-Macher wie „Ladies Excuse Me“ und Freiheitshymnen wie „Time Is What I Like“, in dem Holly Golightly im Country-Style mit Saloon-Piano-Untermalung ihre Unabhängigkeit besingt: „I wait for no one.“

Den Coverstücken auf dem Album verleiht Golightly ihren ganz eigenen Touch, wie etwa in „Satan Is His Name“, im Original von Steve King & the Echelons, in dem sie mit rauchiger Stimme über eine perlige Arpeggio-Gitarre singt, oder in „I Don’t Know“, das die einstige Queen of Rhythm and Blues, Ruth Brown, 1959 aufnahm.

Wir schreiben ohne Rücksicht auf Verluste und das machen wir mit Absicht! Das bedeutet aber, dass wir kein fettes Anzeigengeschäft machen, denn leider gibt es nicht viele Firmen, die heute schon fortschrittlich genug sind, um auf ein queer-feministisches Heft zu setzen. Kein Wunder, dass kein anderer Verlag ein Heft wie Missy herausgibt. Jetzt unabhängige, feministische Berichterstattung unterstützen und ein Missy-Abo abschließen.

Beitragsnavigation