Keine Modeerscheinung

Zum Thema ADHS gibt es viele Meinungen. Für unsere Autorin ist es die größte Herausforderung in ihrem Leben.

06.08.19 > Sibel Schick
Profilfoto


Sibel Schick ist 1985 in der Türkei geboren und wohnt seit 2009 in Deutschland. Sie ist freie Autorin (taz), Social-Media-Managerin, arbeitet bei einer Menschenrechtsorganisation und ist Mitgründerin einer proaktiven, antisexistischen Online-Plattform. Sie provoziert gern und bezeichnet sich als ein "offenes, peinliches Buch". Auf Twitter schreibt sie unter @sibelschick.

Von Sibel Schick

… ich habe Durst blaue Plastikflasche neben der Couch die Trinkflasche vom Laden ist kaputt Kassenzettel liegt auf dem Tisch da kam eine E-Mail an mit Werbung Mutter schickt das Kleid zurück noch eine E-Mail mit Werbung kündigen geht nicht weil der Link nicht funktioniert scheiß Kundenservice reagiert nicht du musst dich beim Anwalt melden hol dir Wasser Schwindel es ist mittags ich mach mir jetzt Wasser warm muss die Pflanzen gießen …

Schon immer war es für mich fast unmöglich, mich zu konzentrieren. Seitdem ich mich erinnern kann. Es ist nur ehrlich zu sagen, dass ich in der Schule so gut wie nichts gelernt habe. Das liegt einerseits daran, dass das Bildungssystem in der Türkei auf auswendigem Lernen basiert und nicht auf Verstehen, andererseits aber auch daran, dass ich schlechte Schulen besucht habe. Gute Schulen haben jene besucht, die gute Noten hatten. Es waren die Kinder, deren Eltern studiert hatten. Die bekamen Hilfe bei den Hausaufgaben. Ich konnte nicht mal meine Schulbücher lesen.

©Tine Fetz

Ich war überzeugt, dass meine Unfähigkeit zu lernen und zu verstehen oder überhaupt zuzuhören oder zu lesen mit mangelnder Intelligenz zusammenhängt. Bis ich 2015 mit ADHS und PTBS diagnostiziert wurde: zwei Zustände, die Konzentrationsschwächen verursachen in einem Körper.

… Deadline naht du musst liefern auf Instagram ist eine Story über Körperbehaarung die Diskussion über fat shaming hast du auch mitbekommen mein Mund brennt inzwischen vor lauter Durst gehe jetzt endlich was trinken blaue Plastikflasche neben der Couch Freundin in Köln hast du das Geld überwiesen Katzenvideo lese deine E-Mails hast du den Tisch gewischt gratis Vögeln schreibe das Fitnessstudio an …

In meinem Kopf ist es wie in der Achterbahn. Die Gedanken laufen ab wie ein Film im Schnellvorlauf, der aber nicht am Anfang beginnt und am Ende aufhört, sondern ständig nach vorne und hinten rumspringt. Der Inhalt besteht aus meinem ganzen Leben und mehreren alternativen Zukunftsvorstellungen. Gleichzeitig denke ich an Dinge, die vor zehn oder fünfzehn Jahren passiert sind, Dinge, die jetzt passieren oder passieren müssen, und Dinge, die ich hätte sagen oder machen müssen, die dann so und so gelaufen wären. Ich bin selten im Hier und Jetzt.

2015 kam ich auf die Idee, mich untersuchen zu lassen. In einer Klinik in NRW wurde ich getestet, musste mir Bilder anschauen, auf Knöpfe drücken, Linien zeichnen, intime Gespräche führen, unangenehme Fragen beantworten, Fremde zu nah an mich heranlassen … Ich hasse Krankenhäuser und Kliniken, ich mag keine Therapiesituationen, ich hasse es, Menschen von den unangenehmsten Teilen meines Lebens zu berichten, die keinerlei Reaktionen dazu zeigen. Ich finde es einfach unheimlich.

… heute ist Weltfreundschaftstag wann hast du das letzte Mal deine beste Freundin gesehen es war 2013 erinnerst du dich an den Reißverschluss an deinem letzten Tag in Antalya als du gepackt und an Mimi gedacht hast und Angst hattest dass du deine beste Freundin zurücklässt und wegziehst dann lief deine Mutter ins Zimmer und hat dich gefragt was los ist heute ist Weltfreundschaftstag schau dir Mimis Fotos an da ist eine Katze lila Wände mit alten Fotos wir hatten da mal eine Party gefeiert kratz das Ding mit den Fingernägeln weg weißt du noch wie ekelhaft das war ich habe immer noch Durst im Späti steht dieser Mann der ein gestreiftes T-Shirt anhat komische Mails kommen immer weiter rein Mimis Fotos wir waren da im Urlaub ihre Schwester bekam jetzt ein Baby …

Als mir im Anschluss der Untersuchungen mitgeteilt wurde, dass ich ADHS und PTBS habe, und meine Konzentrationsschwäche nur daran läge, habe ich angefangen zu weinen. Aus Erleichterung. Ich wusste endlich, warum ich so bin. Endlich könnte ich eine Lösung finden.

Jetzt bin ich erwachsen, ich habe mein ganzes Leben mit diesem Gehirn verbracht. Mir ist es nicht gelungen, zu Ende zu studieren. Ich kann weniger lesen als andere, weil ich um Dimensionen langsamer bin als die anderen, weil ich jeden Absatz mehrfach lesen muss, bis ich es geschafft habe, vom Anfang bis zum Ende hindurch konzentriert zu bleiben. Ich habe seit Stunden Durst und sitze hier am Schreibtisch, weil ich immer wieder erneut vergesse, dass ich Durst habe.

… Tagesschau abbrechen und paar Kolumnen lesen Bewerbung musst spülen aber warte zuerst noch kurz mit der Freundin reden Katze miaut mach doch die Tür jetzt auf was war das ist jemand im Flur geh mal schauen wo ist der Schlagstock wieso hast du die Selbstverteidigung abgebrochen Verabredung am Wochenende mach dich nicht verletzbar zeige keine Schwäche ich hasse dich miau hast du heute Wasser getrunken lade dein Handy auf mach dein Zimmer fertig lese Nachrichten trink jetzt endlich ein Glas Wasser verdammt noch mal wo ist der Tacker …

Viele halten ADHS bloß für eine Modererscheinung. ADHS ist aber mein Alltag. ADHS ist alles, was ich kenne. Es ist die größte Herausforderung in meinem Leben, mit der ich jeden einzelnen Moment konfrontiert bin, viel mehr als damit, eine Frau oder eine Migrantin zu sein. Auch wenn ich in meinem Zimmer alleine bin, mich niemand rassistisch oder sexistisch angehen kann, ist ADHS da, um mir auf die Nerven zu gehen. ADHS ist die krasseste von all den Realitäten, die ich kenne.


Beitragsnavigation