Wenn ich früher mit meinen Eltern verreist bin, lag meine Mutter immer oben ohne am Strand – sofern es in dem jeweiligen Land erlaubt war. Nicht nur meine Mutter, auch ihre Freundin und andere Frauen genierten sich nicht, ihren Oberkörper komplett unbedeckt zu zeigen. Für mich war es normal, den Busen von Frauen am Strand zu sehen. Oder auch auf unserem Balkon zu Hause. Insgesamt habe ich als Kind sehr viele nackte Brüste gesehen. Interessanterweise konnte das Wissen über deren Vielfalt nicht viel daran ändern, dass ich mich als Jugendliche für meine geschämt habe. Zu klein, nicht rund genug und so weiter. Allerdings lag der Fokus dabei tatsächlich weniger auf der Brustwarze als auf dem Fettgewebe drum herum.

©Raica Wackes

Mit dem sogenannten Nippel habe ich mich erst viel später beschäftigt. Das süße, runde Körperteil in allen denkbaren Hautfarben, das ungefähr in der Mitte unserer beiden Brüste sitzt. Brustwarze, Nippel. Viel mehr gängige Wörter hat der deutsche Wortschatz nicht herzugeben. Beide Begriffe sind nicht gerade positiv konnotiert. Brustwarze scheint vielleicht erst mal rein deskriptiv und damit neutral, allerdings ist eine Warze – im Gegensatz zur Brustwarze – eine Hautwucherung. Aus gesellschaftlicher und ästhetischer Sicht ein Körperzuwachs, den mensch sich entfernen lässt, da er nicht den westlichen Schönheitsstandards entspricht oder auch Gefahr birgt, sich zu vermehren. Das Wort Nippel kann da auch nicht auftrumpfen. Meine erste Assoziation entsteht hier zum Wort abnippeln, was

umgangssprachlich so viel bedeutet wie sterben. Schon im Wortklang hat Nippel eher etwas Belustigtes, etwas Unernstes. Es scheint mir, als würde das Wort genutzt, um in einem Moment des Unbehagens die Scham zu kompensieren. Wenn das Wort Brustwarze genutzt wird, habe ich das Gefühl, dass eine Distanz durch das vermeintlich Neutrale, aber auch durch Warze entsteht.

©Raica Wackes

Der Bewegung #freethenipple gegen die Zensur von Brustwarzen auf Instagram hat mich dazu veranlasst, die Brustwarzen meiner Freund*innen und Bekannten zu fotografieren. „Darf ich ein Foto von deiner Brustwarze machen?“ Die Reaktionen auf meine Frage haben mich dann doch etwas erschrocken: Keine sich als männlich definierende Person hatte ein Problem damit, mir ihre zu zeigen oder fotografieren zu lassen. Nur f…