Seitennavigation Katze Musik
Seitennavigation Menu IconMENU
Seitennavigation Search Icon

„Post Your Shit!“

Die Grammynominierte Kanadierin Jessie Reyez hat es mit Hartnäckigkeit in den Mainstreampop geschafft.

24.01.20 > Musik

Von Caren Miesenberger
Fotos: Alexa Vachon

Jessie Reyez’ größter Fan ist sie selbst. Bei ihrem Konzert im Berliner Bi Nuu hat sie die Haare zu einem losen Zopf gebunden und performt in ihrem eigenen Merchandise. Auf ihrem schwarzen Oversize-T-Shirt steht der Titel ihrer zuletzt veröffentlichten Single: „Far Away“. Jessie Reyez verkörpert unverschämte Selbstliebe und steckt ihr Publikum damit an. „Wisst ihr, wie glücklich ich bin“, ruft die in Toronto aufgewachsene Kanadierin. „Dass ich so weit weg von zu Hause bin und eine motherfucking ausverkaufte Show spiele?“

Der nächste Song sei ihr erster Platz eins als Songwriterin. „Shout out an Calvin Harris und Dua Lipa, denn sie haben den Song gekillt“, brüllt sie anschließend unter Jubel ins Mikrofon. „But a bitch wrote it!“ Dann performt die 28-Jährige „One Kiss“, besagten Song, DEN Sommerhit 2018. Eine cheesy House-Pop-Nummer mit viel Auto-Tune und ein paar Einschlägen aus frühem 2000er-UK-Garage. Jessie Reyez hat die Lyrics geschrieben. Und ist offensichtlich stolz darauf, damit acht Wochen lang auf Platz eins der UK-Charts gelandet zu sein, im Heimatland des DJs und Produzenten Calvin Harris. Im Berliner Bi Nuu geht das

Publikum, das vor allem aus jungen Frauen besteht, auch im Herbst 2019 durch die Decke. „One Kiss“ ist Jessie Reyez’ größter Hit, obwohl sie ihn im Original nicht mal selbst performt. Heute aber schon und auf der Bühne klingt sie Musikerin Dua Lipa sehr ähnlich, vom fehlenden Auto-Tune mal abgesehen. „One Kiss“ hat Reyez den Weg in den Mainstream geebnet. Dass Jessie Reyez es zu dieser Calvin-Harris-Kollaboration gebracht hat, verdankt sie ihrer Hartnäckigkeit. Mit 18 Jahren ging sie zu einem seiner Konzerte und dem einstigen UK-Popper turned EDM-Superstar so richtig auf die Nerven, weil sie ihm ihre CD aufzwingen wollte. „Ich bin viel feiern gegangen und hatte immer zehn Mixtapes in meiner Tasche“, erinnert sie sich im Missy-Interview. „Mitten in seinem Set bin ich, warum auch immer, zu ihm gegangen und wollte ihm mein Tape geben. Er musste lachen und guckte mich irritiert an. Aber dann kam sein Securitytyp oder Manager und nahm das Tape mit.“

Reyez entkam einem Rausschmiss nur, indem sie aus der Si…

Jetzt unabhängige, feministische Berichterstattung unterstützen und ein Missy-Abo abschließen.

Beitragsnavigation