Styleneid: Emotional Labor Queen

Der Stil von Cleo Kempe Towers: Achtzigerjahre, faul, Femme, Waage, Clown, Prinzessin.

04.02.20 > Mode & Beauty

Interview: Josephine Papke
Foto: Meike Kenn

Wie würdest du deinen Stil beschreiben?
Ich liebe die Muster und Farben der 1980er-Jahre und mixe sie mit der Ästhetik eines 15-jährigen queeren Skaters, der die Schule schwänzt, um auf dem Parkplatz zu kiffen. Gleichzeitig ist mein Style ein fluffiger pinker Prinzessinnentraum. Deshalb trage ich z. B. eine riesige Schleife gepaart mit einer komfortablen Jogginghose. Gemütlich muss es sein. Männer sind immer total perplex, dass ich mich nicht für sie aufhübsche. Ich mache das für mich. Als genderqueere Femme ist es eine der größten Freuden meines Lebens, mit

Feminität zu spielen und mir diese zu eigen zu machen.

Missy 01/20
©Meike Kenn

Auf Instagram postest du Memes zu Depressionen. Ironie ist eine Bewältigungs- strategie. Ist Fashion das für dich ebenfalls?
Mode ist für mich therapeutisch. Wenn ich roten Lippenstift trage, kann mir niemand etwas anhaben. Wenn ich mich wohlfühle, trage ich farbenfrohe Klamotten. Dann können Kommentare von Heteros mich nicht negativ berühren. Aber es gibt auch Tage, an denen ich mich bedrückt fühle, dann trage ich Schwarz. Nach einem Nervenzusammenbruch um drei Uhr nachts shoppe ich dann auch mal bei Asos.

Wo shoppst du noch?
Wenn ich in den USA bin, dort. Da gibt es Garagen-Sales, wo Leute ihren ganzen Kram verkaufen. Ansonsten in obskuren Secondhandsh…

Jetzt unabhängige, feministische Berichterstattung unterstützen und ein Missy-Abo abschließen.

Beitragsnavigation