Nach dem Rausch

Keine Macker-Sitcom: „BoJack Horseman“ überzeugt durch ehrlichen Umgang mit Themen wie Depressionen und Sucht.

18.03.20 > Film & Serien

Vn Klara Martens

Jedes Jahr, pünktlich zur Winterbluessaison, erwärmt eine neue Staffel der Animationsserie „BoJack Horseman“ mein Herz. Der Einstieg fiel mir zugegeben schwer, scheint es sich auf den ersten Blick um eine prollig-lustige Sitcom über einen pferdgewordenen Charlie Sheen zu handeln.

Missy Magazine 02/20, Serie BoJack Horseman,
© Netflix

Hauptfigur BoJack Horseman ist nämlich ein ehemaliger Serienstar in der Midlife-Crisis, der eine katastrophale Beziehung mit seiner Managerin Princess Carolyn führt und sich, quasi im Ruhestand, ausgiebigen Al- koholexzessen hingibt. Auf den ersten Blick scheint der Witz der Serie vor allem darauf aufzubauen, dass BoJack sich seinen weiblichen Mitmenschen gegenüber scheiße ver-

hält. Was „BoJack Horseman“ dann doch sehr schnell von „Two And A Half Men“ unterscheidet, ist, dass irgendwann niemand mehr lacht. Und dass nach dem Rausch, den Fehltritten und Verletzungen nicht alles mit einem emotionalen Monolog und ein bis zwei sarkastischen Witzen wieder ins Lot gebracht werden kann. Stattdessen geht die Serie, vor allem in den jüngeren Staffeln, erstaunlich feinfühlig und vielschichtig auf Themen wie Depressionen, Trauma und Sucht ein und sucht dabei nach möglichen Ursachen, indem sie bis zu BoJacks Großelterngeneration zurückblickt. Hoch anzurechnen ist der Serie ebenfalls, dass sie Asexualität thematisiert und BoJacks Mitbewohner Todd, dem liebenswertesten Charakter der Serie, viel Raum für sein Coming-out gibt.

Zeichentrickserien beruhen oft auf der Statik ihrer Charaktere. „BoJack Horseman“ hingegen lässt Raum für Veränderung. Zum Glück, denn die aufgezeigten Abgründe sind tief. BoJacks Drogenprobleme und die damit einhergehenden Abstürze wären sicherlich zu überzogen für ein realistisches Serienformat (so viel Wodka verträgt wirklich nur ein Pferd). Doch Diane, BoJacks Ghostwriterin für seine Autobiografie und heimliche Heldin der neuesten, wenn nicht gar aller Staffeln, durchlebt eine Depression, die verdammt realis- tisch dargestellt ist: „You just flip over the nothing, and underneath there is more nothing.“ Weil das vermutlich der treffendste Satz über Depressionen ist, der jemals in einer Sitcom ausgesprochen wurde, schafft es „BoJack Horseman“ trotz all der bedrückenden Themen, die Zusehenden aufzubauen und mit dem Gefühl zurückzulassen: Du bist nicht allein. Und da die aktuelle sechste Staffel auch die letzte ist, kann man eigentlich nur eines machen: im nächsten Wintertief wieder bei Staffel eins anfangen.

Alle Staffeln von „BoJack Horseman“ sind auf Netflix zu sehen.

Dieser Text erschien zuerst in Missy 02/20.

 

Wir schreiben ohne Rücksicht auf Verluste und das machen wir mit Absicht! Das bedeutet aber, dass wir kein fettes Anzeigengeschäft machen, denn leider gibt es nicht viele Firmen, die heute schon fortschrittlich genug sind, um auf ein queer-feministisches Heft zu setzen. Kein Wunder, dass kein anderer Verlag ein Heft wie Missy herausgibt. Jetzt unabhängige, feministische Berichterstattung unterstützen und ein Missy-Abo abschließen.

Beitragsnavigation