Styleneid: Dalya Selemann

Dalya Seleman liebt es abwechslungsreich und wünscht sich auch in der Mode mehr Inklusion.

18.03.20 > Mode & Beauty

Interview: Josephine Papke

Wie würdest du deinen Stil beschreiben?
Ich achte auf ein persönliches Wohlfühlgefühl. Ich mag es abwechslungsreich, lässig und sportlich, obwohl ich mich gar nicht als sportlich betrachte. Und dann wieder elegant. Oft trage ich High-Waist-Hosen und Rollkragenpullis. Das kombiniere ich gerne mit einem schicken Mantel.

Missy Magazine 02/20, Styleneid,Auf Augenhöhe, Dalya Seleman, Foto: Anna Spindelndreier
©Anna Spindelndreier

Wo shoppst du?
Ehrlich gesagt gehe ich immer in die Kinderabteilung. In der Erwachsenenabteilung finde ich selten etwas. Ab und an mal einen Pullover, denn da kann ich noch die Ärmel hochkrempeln. Bei Hosen ist das schwieriger. Aber wenn ich in der Erwachsenenabteilung etwas finde, freue ich mich sehr. Denn mir gefallen in meinem Alter natürlich Klamotten für Erwachsene besser. Das Label Auf Augenhöhe hat Hunderte von Menschen vermessen und dann eine eigene Konfektionsgrößentabelle für Kleinwüchsige entwickelt.

Wie wichtig ist dir das Label?
Ich finde es genial und wichtig, dass das gemacht wurde. Zum ersten Mal gibt es wirklich Kleidung, die spezifisch für Kleinwüchsige hergestellt wird und somit für Menschen wie mich geschaffen ist. Außerdem wird nun auch häufiger darauf aufmerksam gemacht, dass es Menschen gibt, die Schwierigkeiten haben, passende Kleidung zu finden. Das ist für die meisten Menschen kein Problem, für uns stellt das hingegen eine große Herausforderung dar.

Was wünschst du dir von der Modeindustrie für die Zukunft?
Mehr passende Kleidung und mehr Auswahl in den diversesten Stilrichtungen. Die Modeindustrie soll aufmerksamer und inklusiver für die verschiedensten Menschen werden. Ich liebe es, dass Mode grenzenlos ist. Dass ich mich dadurch ausdrücken, mich damit gut fühlen kann. Dieses Gefühl sollte niemandem verwehrt bleiben.

Wir schreiben ohne Rücksicht auf Verluste und das machen wir mit Absicht! Das bedeutet aber, dass wir kein fettes Anzeigengeschäft machen, denn leider gibt es nicht viele Firmen, die heute schon fortschrittlich genug sind, um auf ein queer-feministisches Heft zu setzen. Kein Wunder, dass kein anderer Verlag ein Heft wie Missy herausgibt. Jetzt unabhängige, feministische Berichterstattung unterstützen und ein Missy-Abo abschließen.

Beitragsnavigation