Diese Corona-Memes helfen dir durch die Quarantäne

Lachen stärkt das Immunsystem. Hier sind für euch die letzten 10 Tage COVID-19-Quarantäne in Memes.

30.03.20 > Netzkolumne

Von Ulla Heinrich

Eigentlich waren alle schon zu Instagram abgewandert. Ich war, mit ein paar anderen Hängengebliebenen, fast allein auf Facebook. Mit COVID-19 kamen all die Berufsjugendlichen, die sonst den ganzen Tag auf Arbeit schuften (in Unkenntnis von Instagram) zurück zu Facebook und mein täglicher Meme-Content, den ich eigentlich nur noch für mich selbst postete um den Algorithmus zu verwirren, erhielt plötzlich unerwartete Aufmerksamkeit. Hier mein Best-of der letzten Quarantäne 10 Tage.

Morgen wieder: Missy-Redaktionssitzung!

 

Unsere neue Genossin Britney!
Auch wenn wir es uns wünschen, Britney hat ihren viralen Post mit der Aufforderung zur Umverteilung von Reichtum und der Aufforderung zum Streik nicht selbst geschrieben. Das war  Mimi Zhu, Autorin und Aktivistin. Lest hier mehr über sie: „Meet the Queer Writer Behind the “Comrade” Britney Spears Instagram Post.“

 

Geht’s noch? Was soll DAS denn?

 

Porno 2020! #nixgehtmehr

 

Hahahahahaha! Haha! Ha! Ha. Hhh… :((((

 

Huhu! I bims..

 

Send Info! Pls!

 

Surprise, surprise!

 

❤️

 

Wir sagen: The time is NOW!

 

Verstörend.

 

Traurige Wahrheit. #Stoptherobbery

 

Die Dinge strukturiert anzugehen, macht auf jeden Fall Sinn!

 

 

Echt jetzt?

 

Gerade gibt es wirklich wichtigeres, um das wir uns sorgen müssen. Memes zum Beispiel…

Gönn dir sexy times! Auch wenn du vollkommen allein bist.

 

Ohrwurm in Quarantäne-Zeiten.

 

Make it stop!

 

Seems like that…

 

Partner*innen-Look der besonderen Art:

 

Jede Form der Reinigung kann Wirkung zeigen. Oder nicht?

 

Only Star Trek-Fans will understand.

 

Geht das nur mir so?

 

ZOCKEEEEEEN! Besser kann man einen Weltuntergang nicht verbringen.

 

Für alle, die keine Desis mehr bekommen haben. Dieser Tipp hilft ganz sicher:

 

 

 

 

Wir schreiben ohne Rücksicht auf Verluste und das machen wir mit Absicht! Das bedeutet aber, dass wir kein fettes Anzeigengeschäft machen, denn leider gibt es nicht viele Firmen, die heute schon fortschrittlich genug sind, um auf ein queer-feministisches Heft zu setzen. Kein Wunder, dass kein anderer Verlag ein Heft wie Missy herausgibt. Jetzt unabhängige, feministische Berichterstattung unterstützen und ein Missy-Abo abschließen.

Beitragsnavigation