Mutter, Freundin, Mensch

In „Eine echte Mutter“ erzählt Saskia de Coster nüchtern von gemischten Gefühle einer Frau mit Frau und Kind.

11.05.20 > , Literatur & Comics

Von Sabine Rohlf

Mir dreht sich der Magen um. Eine echte Mutter bekommt keinen Würgereiz, wenn sie ihr Kind saubermacht.“ Was Saskia beim Windeln ihres Sohns Saul durch den Kopf geht, bringt ein heikles Problem auf den Punkt: Seit einem Jahr als Mutter fühlt die Schriftstellerin sich überhaupt nicht so – ja, sie wollte nie ein Kind. Nun hat sie eins. Zur Welt gebracht von Juli, ihrer großen Liebe und Pressesprecherin der belgischen Grünen. Die beiden erfolgreichen

Missy Magazine03/20, Literaturaufmacher, Saskia DeCoster
© Koos Breuke

Frauen und ihr Baby sind eine Bilderbuch-Regenbogenfamilie. Oder wären es, wäre Saskia nur glücklicher mit ihrem Glück.

Der Roman startet mit einem Flug Richtung Kanada, wo Saskia, Juli und Saul nach dem ersten stressigen Jahr als Familie den Samenspender besuchen. Er heißt Karl, ist schwul, Künstler und Saskias bester Freund. Alle zusammen reisen zu Karls Mutter, die auf einer Insel in einer Hippie- Kommune lebt. Es gibt hier Gemüsegärten, Wälder und Meer, kein Internet, jede Menge seltsame Menschen und ein bedrückendes Geheimnis. In diesem etwas eigenwilligen Setting versuchen die drei, ihre Beziehungen zueinander und zum Baby zu klären. In Rückblicken wird außerdem erzählt,…

Wir schreiben ohne Rücksicht auf Verluste und das machen wir mit Absicht! Das bedeutet aber, dass wir kein fettes Anzeigengeschäft machen, denn leider gibt es nicht viele Firmen, die heute schon fortschrittlich genug sind, um auf ein queer-feministisches Heft zu setzen. Kein Wunder, dass kein anderer Verlag ein Heft wie Missy herausgibt. Jetzt unabhängige, feministische Berichterstattung unterstützen und ein Missy-Abo abschließen.

Beitragsnavigation