Konsumfail: Gleitgel

Für unsere Autor:in sorgt Gleitgel nur für klebrige Hände und dauerndes Nachlegen.

14.07.20 > Sex & Beziehung

Von Angela Lubrika

Eigentlich eine geile Erfindung, damit wenigstens eine Sache im Leben mal so richtig flutscht. In der Realität sieht es leider oft anders aus, denn es gibt mehr schlechtes als rechtes. Gerade herkömmliche Gels aus der Drogerie nebenan sind oft nicht so geil, das musste ich am eigenen Leib erfahren. „Vegan, Bio, Pfirsichgeruch“ – klingt erst mal gut, dachte ich mir. Aber gerade die pflanzliche Basis vieler solcher Gels – Glyzerin und Zucker – ist ein echter Hefepilzmagnet. Aua.

Missy 04/20 - Konsumfail
© マサコ-アーント / Pixabay

Auch die User*innenfreundlichkeit variiert stark. Ich bin also mitten im Sexy High und dann: „Oh, jetzt finde ich die Tube nicht, ah, warte, sie geht gleich auf, huch – da kommt ja viel raus“ – und dann kleben die Hände so richtig. Scheißegal, viel flutscht viel. Außerdem hat man ja anderes im Kopf. Aber schon nach fünf Minuten musste nachgelegt werden. Geklebt hat’s noch, nur flutschte nichts mehr. Im Endeffekt wühlten wir uns zwar kreuz und quer durch die Laken, aber das Gel blieb überall, außer dort, wo’s hingehört. Wenn man minütlich nachlegen muss, nimmt gerade anale Action schnell den ernüchternden Charakter einer proktologischen Untersuchung an. Am darauffolgenden Tag war …

Wir schreiben ohne Rücksicht auf Verluste und das machen wir mit Absicht! Das bedeutet aber, dass wir kein fettes Anzeigengeschäft machen, denn leider gibt es nicht viele Firmen, die heute schon fortschrittlich genug sind, um auf ein queer-feministisches Heft zu setzen. Kein Wunder, dass kein anderer Verlag ein Heft wie Missy herausgibt. Jetzt unabhängige, feministische Berichterstattung unterstützen und ein Missy-Abo abschließen.