Seitennavigation Katze , Musik
Seitennavigation Menu IconMENU
Seitennavigation Search Icon

Erste Reihe

Unsere Autor*innen hatten keine Lust mehr auf mackerigen Pogo und nahmen die Sache selbst in die Hand.

21.09.20 > , Musik

Illustration: Nino Paula Bulling

Stell dir vor, du bist auf einem Punkkonzert, deine Stimmung ist ausgelassen, du freust dich auf die Band und auf den Abend. Du hast Bock, in der ersten Reihe zu tanzen. Geht aber nicht, weil du Angst haben musst, von den rücksichtslosen, aggressiven Typen, die es im Pogo mal wieder komplett übertreiben, eins aufs Maul zu bekommen. Du siehst deine Freund*innen und die anderen umstehenden Frauen an und euch ist sofort klar: Das lasst ihr euch nicht gefallen! Nachdem ihr euch zusammen die Plätze in der ersten Reihe erkämpft habt, spitzt sich die Situation zu. Die Typen fangen an zu stressen und die Band unterbricht die Show.

Missy Magazine 05/20, Banden Bilden, FB
© Nino Paula Bulling

So verlief für einige von uns ein Abend im März letzten Jahres, der schließlich Impuls zur Kollektivgründung war. Ein Abend wie dieser ist keine Ausnahme und das wurde uns durch den Austausch untereinander noch viel bewusster. Das Gefühl, sich als Frau auf Shows beweisen und rechtfertigen zu müssen, kennen wahrscheinlich viele. Allein die Tatsache, sich einen Platz in den vorderen Reihen erst erkämpfen zu müssen, ist scheiße. Für uns war schnell klar, wie notwendig es ist, Räume zu schaffen für selbstermächtigende Strukturen, gegenseitigen Support und eine Atmosphäre, in der sich jede*r wohlfühlen kann. Für uns bedeutet das, den Fokus bei unseren Veranstaltungen auf Frauen und Queers zu legen. Ein Umfeld zu schaffen, in dem aufeinander geachtet wird und sich niemand beweisen muss. Unser Ziel ist es, den Status quo zu durchbrechen. Dass dieser von Sexismus und Frauenfeindlichkeit geprägt ist, wird auch deutlich an einem aktuellen Beispiel aus den USA. Derzeit werden immer mehr Stimmen laut, die missbräuchlicher Strukturen und pädophile Tendenzen rund um das kalifornische Musiklabel Burger Records aufdecken. Gesammelt und veröffentlicht werden die zahlreichen Statements auf dem Instagram-Account @lured_by_burger_records.

Die Szene ist ein Männerverein und das macht uns wütend. Für uns ist die einzige Alternative eine queere und feministische, die sich der Reproduktion von Sexismus entgegenstellt. Für eine Szene, in der toxische Männlichkeit keinen Platz mehr hat.

Arsch & Frida ist ein feministisches Konzertkollektivaus Nürnberg und veranstaltet dort seit 2019 Shows und Workshops mit Fokus auf Frauen und Queers.

Dieser Text erschien zuerst in Missy 05/20.

Du kannst nicht genug bekommen? Unser Print-Abo versorgt Dich mit dem Neuesten in Sachen Politik, Pop, Debatten und Veranstaltungen! 6 Hefte für 30 Euro direkt zu Dir nach Hause. Hier geht´s zum Missy-Abo.