Kajillionaire

Über den neuen Film von Performancekünstlerin Miranda July.

22.10.20 > Film & Serien

Von Imke Staats

Die Dynes sind eine seltsame Familie. Das skurrile Trio aus Mutter (Debra Winger) und erwachsener Tochter ( Evan Rachel Wood) – beide mit offenen langen Haaren – und dem nerdigen Checker-Vater (Richard Jenkins) verbringt seine Tage damit, sich durch kleine, minutiös geplante Trickdiebstähle seinen kargen Lebensunterhalt zu finanzieren. Während die Mutter wie ein verhärmter Alt-Hippie wirkt, trägt die Tochter nicht nur den sonderbaren Namen Old Dolio (in Ehrerbietung an einen verstorbenen Obdachlosen), sondern auch stets übergroße Sportklamotten, lächelt nie und funktioniert wie eine asketische Leistungssportlerin. Durch Verhätschelungsentzug gedrillt, funktioniert Old Dolio wie das Präzisionswerkzeug zur Ausübung der Delikte zum täglichen Broterwerb. Dazu haben sie Schulden bei ihrem Vermieter. In ihre an eine „Schaumfabrik“ angrenzende Wohnung tritt Schaum durch die Wand aus, den sie auffangen und abschöpfen. Um unentdeckt am Vermieter vorbeizukommen, bewegen sie sich grotesk wie Cartoonfiguren daran vorbei. Spätestens da sind wir mitten drin in der eigenen und traumartigen Welt der (auch) Performancekünstlerin Miranda July. Die Art, wie Personen sich in welchen Räumen bewegen, wie sich schmerzhaft peinliche Szenen aufs Äußerste zuspitzen, um dann unerwartet zu entspannen, kennzeichnet ihre drei bisherigen Spielfilme.

Beitrag, Filmrezension, KAJILLIONAIRE,
KAJILLIONAIRE, a Focus Features release.
©Matt Kennedy / 2020 FOCUS FEATURES LLC. ALL RIGHTS RESERVED

Eine zufällige Begegnung mit der hedonistischen Melanie während eines aufwändigen Coups zum Versicherungsbetrug irritiert den dysfunktionalen Familienbetrieb. Diese spontan hinzugewonnene Komplizin verkörpert das Gegenteil der Askese, denn deren eigene Mutter überschüttet sie mit Koseworten und überflüssigen Geschenken, sie hat Spaß an allem. Und engagiert sich immer mehr in den Deals mit dem Trio. Aber auch als quasi Sozialhelferin für Old Dolio, die unter dem Kuschelmangel ihrer Erziehung leidet. Melanie schafft es schließlich mit unglaublicher Gefasstheit in den absurdesten Momenten, ihr eine neue Perspektive jenseits der Abhängigkeit von ihrer buckligen Verwandtschaft zu zeigen.
Kajillionaire USA 2020. Regie: Miranda July. Mit: Evan Rachel Wood, Debra Winger, Richard Jenkins, Gina Rodriguez u.a., 105 Min., Start: 22.10.

Wir schreiben ohne Rücksicht auf Verluste und das machen wir mit Absicht! Das bedeutet aber, dass wir kein fettes Anzeigengeschäft machen, denn leider gibt es nicht viele Firmen, die heute schon fortschrittlich genug sind, um auf ein queer-feministisches Heft zu setzen. Kein Wunder, dass kein anderer Verlag ein Heft wie Missy herausgibt. Jetzt unabhängige, feministische Berichterstattung unterstützen und ein Missy-Abo abschließen.