Seitennavigation Katze Arbeit
Seitennavigation Menu IconMENU
Seitennavigation Search Icon

Die Gastronominnen

Nina Karp und Sandra Beimfohr sind Inhaberinnen des Restaurants „Die Brücke“ in Frankfurt a.M..

11.01.21 > Arbeit

Interview: Marie Minkov
Foto: Sandra Schildwächter

Warum seid ihr Gastronominnen geworden?
Wir genießen es sehr, Gastgeberinnen zu sein. Menschen einen Raum, quasi unser Wohnzimmer, zu bieten, in dem sie essen und trinken, reden, feiern und einfach sein können.

Was gefällt euch gut an eurem Beruf?
Am meisten gefällt uns die Abwechslung. Wir sind beide an jedem Arbeitsschritt beteiligt: Wir planen unsere wöchentlich wechselnde Speisekarte, erledigen die Einkäufe, kochen, kreieren Caterings, arbeiten in der Küche, an der Bar und im Service. Wir schreiben Rechnungen und machen die monatliche Buchhaltung. Nach getaner Arbeit putzen wir abends den Küchenboden. Natürlich haben wir hierbei tatkräftige Unterstützung von den Menschen aus unserem Team, die mittlerweile zu guten Freund*innen geworden sind.

Missy Magazine 01/21, WOROWORKWORK, Beitrag und Text
© Sandra Schildwächter

Was gefällt euch nicht so gut an eurem Beruf?
Mit der Schließung der Gastronomie durch die Corona-Maßnahmen geht viel von dem verloren, was unseren Beruf ausmacht. Wir haben in dies er Zeit ein Kochbuch rausgebracht, das uns durch die Krise helfen soll. Gleichzeitig sind wir voller Hoffnung, dass die Lage sich bald verbessert.

Dieser Text erschien zuerst in Missy 01/21.