Seitennavigation Katze
Seitennavigation Menu IconMENU
Seitennavigation Search Icon

It better works: Die neue Missy

Ab dem 11. August posiert die neue Ausgabe am Kiosk. Dabei macht sie hoffentlich eine gute Figur, denn in der Titelgeschichte über die Voguing-Szene in Deutschland geht es um die perfekte Pose.

06.08.14 >

Ab dem 11. August posiert die neue Ausgabe an allen Bahnhofsbuchhandlungen und gut sortierten Kiosken. Dabei macht sie besser eine gute Figur, denn in der Titelgeschichte über die Voguing-Szene in Deutschland geht es um die perfekte Pose. Außerdem: 16 Seiten über (heimliche) Lieben und, klar, viel mehr.

Gut sieht es aus, das Cover unserer neuen Ausgabe. Das liegt an einer sehr überzeugenden Kombination aus spitzen Artdirektorin, super Fotografin und sensationellen Menschen, die für uns posieren: Den zwei Damen und dem Herren aus dem House of Melody in Berlin. Das Haus ist eigentlich eine Voguing-Crew, bei der sich die Missys Katrin Gottschalk und Dominique Haensell herum getrieben haben, um heraus zu finden, warum der Tanz, der ursprünglich aus der queeren afro- und lateinamerikanischen Szene der 1960er kommt, gerade jetzt in Deutschland so bekannt wird.

Außerdem widmen wir 16 Seiten unseres Heftes all den heimlichen oder schamlos offenkundigen Lieben, die uns eben so begleiten – von der Schildkröte bis zur Schauspielerin. Olga Grjasnowa schreibt etwa, was sie mit der dänischen Autorin Suzanne Brøgger gemeinsam hat und Margarete Stokowski hat ihrer Nachbarin Frau Rose ein herzerweichendes Gedicht geschrieben (echt!). Außerdem treffen wir die tollste Köchin aller Zeiten a.k.a. Yvette van Boven mit ihrem Hund Marie in Amsterdam.

Neben diesen sommerlich-leichten Texten geht es bei uns diesmal außerdem auch um den Erfolg der feministischen Partei FI in Schweden, die uns umgebende Rape Culture, wir sprechen mit der störrisch-großartigen Musikerin FKA twigs und der Regisseurin Kelly Reichardt („Night Moves“) und verraten euch, was Trashion ist – und führen euch zur ButtxBetter-Parade. Das war es natürlich noch immer nicht an Themen. Den gesamten Inhalt und das Editorial lest ihr hier.


Beitragsnavigation