flinntheater_C_Debarati_Guha

Foto: Debarati Guha

Performance: Songs of the T-Shirt

Auf den Spuren unserer Sweatshop-Kleidung machte das Flinntheater die Reise nach Dhaka in Bangladesch. In einer Textilfirma erlebten die drei Schauspielerinnen den ganzen Prozess der Shirt-Herstellung mit und interviewten Frauen, die dort arbeiten. Zwischen Emanzipation und Ausbeutung reinszenie­ren sie jetzt, was in Dhaka dokumentiert wurde: Gespräche, Produktionswege, Konsumoptionen – „Made in Bangladesh

21.–23.05.2015 — Sophiensaele, Berlin
28.–30.05.2015 — Kulturhaus Dock 4, Kassel
Mehr unter www.sophiensaele.com


omega-nebula-1-by-brad-fafejta

Foto: Brad Fafejta

Tour: Princess Chelsea

Es wird magisch: Die Neuseeländerin Chelsea Nikkel a.k.a. Princess Chelsea kommt mit ihrem experimentellen Space-Pop für zwei Termine nach Deutschland. 2011 veröffentlichte sie ihr auf YouTube über 20 Mio. Mal angesehenes Video zur Single „The Cigarette Duett“, in dem sie und ihr Bandkollege im Planschbecken rauchen, trinken und eine hübsche Retrooptik bedienen. Mit ihrem zweiten Album „No Church On Sundays“ sorgte sie im letzten Jahr für Nachschub. Ihre süße Ästhetik, sowohl visuell als auch auditiv, hat einen so hohen Wiedererkennungswert, dass sie sich schnell in unsere Herzen spielt.

31.05. — Molotow, Hamburg
02.06. — Privatclub, Berlin


mit_gesicht

Foto: filia.die frauenstiftung

Kampagne: Ohne Mädchen? Ohne mich!

Mit ihrem Mädchen-Empowerment-Programm (MEP) will die Frauenstiftung filia besonders jene Mädchen und junge Frauen stärken, die von Mehrfachdiskriminierung betroffen sind und häufig unsichtbar bleiben. Noch heute hindern viele Faktoren junge Frauen daran, ihr volles Potenzial zu entfalten. Junge Frauen können selbst entscheiden und finden ihren Weg, wenn sie die notwendige Unterstützung erhalten. Macht mit!

Mehr unter www.ohnemaedchenohnemich.de


14_IvoDimchev_ICURE_03(c)IvoDimchev

Foto: Ivo Dimchev

Festival: Power of Powerlessness

Kontrolle, Macht, Kapitalismus: In einem so strukturierten System scheint ein selbstbestimmtes Leben unmöglich. Ein ganzes Festival widmet dieser Komplexität das Hebbel am Ufer mit Performances von Künstler_innen wie Edit Lakdor, Susan Neiman, Nadia Ross, Zachary Oberzan, Emke Idema und Ivo Dimchev.

04.–25.06.2015 — HAU Hebbel am Ufer, Berlin. Mehr unter www.hebbel-am-ufer.de


Austra-Pressebild2-by-Kate-Young-

Foto: Kate Young

Tour: Austra

Yeah! Unsere queeren Dark-Wave-Darlings aus Toronto beglücken uns auch dieses Jahr mit einigen Gigs. Die Band rund um Frontfrau Katie Stelmanis bewegt sich irgendwo zwischen Synth­pop, Operntheatralik und Indietronica. Mit ihren flamboyanten Bühnenoutfits, ihren magisch-mystischen Songs und ihren beiden Alben im Gepäck sind tolle Shows garantiert.

10.06. — Berghain, Berlin
11.06. — Musikzentrum, Hannover
12.06. — Halle 02, Heidelberg


Workshop

Foto: Deutschen Frauenring e.V.

Workshopreihe: Geschlechterrolle vorwärts

Der deutsche Frauenring e.V. beschäftigt sich in seinen Workshops mit der Benennung und Hinterfragung von Urgesteinen der Geschlechterklischees. Im Dialog miteinander entwerfen Frauen und Männer alternative Modelle einer zukunftsgerechten Sozialisierung.

27.06.2015 — Katholische Akademie, Freiburg. Mehr unter www.geschlechterrollevorwaerts.de


juliewoodwall

Foto: Aaron McKenzie Fraser

Tour: Julie Doiron

Die legendäre kanadische Songwriterin Julie Doiron beehrt uns diesen Sommer auch in Deutschland. Schon seit den frühen 1990ern in der Musikbranche unterwegs und oft im gleichen Atemzug mit PJ Harvey, Yo La Tengo und Cat Power genannt, hat Doiron bereits acht Studioalben veröffentlicht. Wenn sie nicht gerade die Konzertbühnen rockt, lehrt sie übrigens Yoga. Wir freuen uns also auf entspannende Live-Erlebnisse.

29.06. — Bebop Schalplatten präsentiert, Rosenheim
01.07. — Hafen 2, Offenbach
02.07. — Kassette, Düsseldorf
03.07. — Hasenschaukel, Hamburg
04.07. — Down By The River Festival, Berlin


Foto: Shervin Lainez

Konzert: The Julie Ruin

Nachdem letztes Jahr das Konzert der Band um Riot Grrrl-Ikone Kathleen Hanna abgesagt werden musste, holen The Julie Ruin es jetzt nach. Bleibt nur noch zu sagen: Hingehen! Und zur Einstimmung vielleicht das letzte Album “Run Fast” hören, “The Punk Singer” schauen, die Doku ĂĽber Kathleen Hanna, oder in der Missy #04/13 blättern, in der Peaches Kathleen Hanna fĂĽr uns interviewt hat. Rock on jedenfalls.

10.08.2015 – Lido, Berlin