Seitennavigation Katze , Musik
Seitennavigation Menu IconMENU
Seitennavigation Search Icon

,,Meine Mutter ist ein König“

Dawn Richard widmet das Album „Second Line“ der größten Kämpferin ihres Lebens: Mama.

10.05.21 > , Musik
Missy Magazine 03/21, Titel, Dawn Richard, Text
© Jasmine Durhal

Interview: Yuki Schubert

Wenn es nach Dawn Richard geht, soll das Image ihrer Heimatstadt New Orleans mit ihrem gerade erschienenen ersten Album für das Indie-Label Merge Records, „Second Line“, generalüberholt werden: Von der ersten Assoziation als 1920er- Jahre-Wiege des Jazz hin zu einem Mardi Gras im Jahr 3045. Ihr postapokalyptisches Setting aus Sci-Fi-Klassikern wie „Blade Runner“ bewegt sich fort von rein urbanen Assoziationen. Stattdessen treffen Roboter auf kulturelle Einflüsse aus Afrika, Mittel- und Südamerika, Frankreich – und Louisiana. Musikalisch übersetzt bedeutet das eine Mischung elektronischer Stimmen mit karibischen Trommeln, dass Disco-Vibes mit Indie-Synthesizern koexistieren oder harte

© Petros Koy;

 

Bässe mit lässiger Dirty-South-Rhythmik gepaart werden. Die 37-Jährige ist forsch in ihrem Streben nach aufregenden Hörerlebnissen, gleichzeitig lässt sie Genres derart sanft ineinanderfließen, dass der Körper sich immer weiterbewegt – keine weitere Verständigung ist nötig. Ihr Lebenslauf ist repräsentativ fürs Neudenken. Als Teil der Girlgroup Danity Kane und der Electropop-Band Dirty Money machte sie Musik für die Massen. Nach dem Abnabelungsprozess suchte Richard ihren Platz und ihr Publikum als Electro-Independent-Künstlerin. Was als Rückwärtsbewegung interpretiert werden könnte, ist für sie erst der Startpunkt, um rassistische Stereotype mithilfe ihres Werkes zu bekämpfen.

Deine Karriere startete in den…

Jetzt unabhängige, feministische Berichterstattung unterstützen und ein Missy-Abo abschließen.